Generelle Informationen

Hier finden Sie das Wichtigste auf einen Blick:

Internationale Telefonvorwahl Thailand: +66. Vorwahl Bangkok Festnetz: (0)2. Bangkok Mobilnetz: (0)8 oder (0)9. Internationale Auslandsvorwahl (Festnetz): 001. Von Mobil – D: +49; Schweiz: +41, Österreich: +43


A = Arzt-Praxen

Bei Schmerzen, schweren Grippe-Symptomen (Verdacht auf Dengue Fieber, Influenza etc.) oder Unfällen jeglicher Art begeben Sie sich bitte sofort in eine der großen, privaten Kliniken (siehe “Hospitals”).  Für andere Zwecke gibt es einige Praxen, die ich wärmstens empfehlen kann. Dazu gehört die Zahnklinik “Asavanant” , und für kleiner Beauty-Korrekturen die “Bangkok Laser Clinic” (Dermatologische Praxis von Dr. Setthakarn)


B = Benimm-Regeln

Es ist wichtig, sich im Gastland an die landesspezifische Etiquette zu halten. Z.B: wie begrüßt man eine(n) Thai ? Wie verhandelt man auf dem Markt, wie verhält man sich in einem Tempel, wie kleidet man sich korrekt am Beach und in einer Weltstadt wie Bangkok, und vieles mehr. Respekt ist angesagt;  unfreundliche oder gar aggressive Reaktionen sind weder erwünscht noch bringen sie einen weiter. Hier habe ich das Wichtigste für Sie zusammen gefasst:  >>> Kleiner Thailand Knigge


C = Chauffeur Service

In der Regel nimmt man in Bangkok die Hochbahn – den sogenannten “Skytrain” (siehe “S”) – oder ein Taxi >>> Zu den Details.  Möchte man sich dennoch den “Luxus” eines Chauffeur-Wagens leisten, so bieten alle gehobenen Hotels diesen Service an.

Vom/zum internationalen Flughafen Suvanrabhumi ist der AOT Limousinen Service empfehlenswert. Preisbeispiel in die Innenstadt – je nach Viertel: ca. 1000 – 1300 THB. >>> Zu den Details .
Am Don Mueang Airport habe ich mit der Firma “Skyline Management Co.Ltd.” gute Erfahrung gemacht. Der Schalter befindet sich in der Ankunftshalle rechts, in der Nähe der Autovermietungs-Stellen. Der Preis vom Flughafen nach Sukhumvit betrug 900 THB (mit Autobahngebühr rund 100 THB mehr)!


D= Drogen

Finger weg! Der Handel und/oder Konsum aller psychotropen Substanzen ist strengsten verboten. Das gilt auch für Cannabis (Haschisch/Marihuana). Merke: “Schon der Besitz geringer Rauschgiftmengen führt zu hohen Freiheitsstrafen; für einzelne Delikte sehen die thailändischen Strafgesetze sogar die Todesstrafe vor”. Siehe hierzu auch “Besondere strafrechtliche  Vorschriften…

>>> Zu den Details 


E = Einreise

1.) Für Touristen aus deutschsprachigen Ländern, die für 1 – 2 Monate in Thailand bleiben, ist KEIN Visum erforderlich. Ihr Aufenthalt berechtigt Sie zunächst für 30 Tage, kann danach jedoch einmalig beim Immigrationsbüro um weitere 30 Tage verlängert werden. Man muss jedoch – wegen langer Wartezeiten – etwa einen halben Tag dafür einrechnen. Die Bearbeitungsgebühr beträgt 1900 Baht (ca. 50 Euro).

2.) Alternative: Sie können bei einer Thai-Botschaft ein 2-Monats-Touristenvisum beantragen, das 60 Tage lang gültig ist. Auch das kann im Land anschließend um 30 Tage verlängert werden. Fazit: 90 Tage Thailand!
3.) Eine Weiter-/Rückreise muss nachweisbar sein, z.B durch Flug-/ Bus/Bahn-Tickets. Pflicht: Wohnadresse melden! Bargeld: 20.000 THB

Siehe zu diesem Thema auch Punkt “O” = Overstay  und “P” = Passregeln


F = Festivals

Lokale Feste und landesweite Festivals sind eine wunderbare Gelegenheit, sich unter die Bevölkerung zu mischen und mitzufeiern. Auf dem Portal “Thaizeit.de”, für das ich als Chefredakteurin inhaltlich verantwortlich bin, habe ich über die wichtigsten und schönsten Events geschrieben.
♦ Chinesisches Neujahr (Januar/Februar); ♦ Songkran (Thai Neujahr, Mitte April), und ♦ “Loi Krathong” (Kerzen-& Lichterfestival, November).


G = Geld

20.000 Thai Baht sollten Sie für den Fall der Fälle (zum Beispiel bei Einreise-Kontrollen) mit sich führen.

Ansonsten stellt sich immer die Frage: Soll man mehr Bargeld ins Königreich mitnehmen oder lieber Baht-Noten am Geldautomaten ziehen?  Wo kann man am besten seine Euros wechseln? Und muss man Angst vor “Scams” haben?
 >>> Zu den Details


H = “Hospitals” / Kliniken

Die wenigsten Urlauber wissen: Thailand verfügt über die besten Krankenhäuser der Welt, und unter den Destinationen für Medizin-Tourismus rangiert das Land an oberster Stelle! Ich stelle Ihnen die 3 besten Kliniken vor, beschreibe Ihnen die Vorteile für medizinische Eingriffe oder einen Gesundheits-Check-up (“10 gute Gründe”), und verrate Ihnen die Top-Adresse für Schönheits-Operationen in Bangkok: >>> Zu den Details


I = Impfungen

Grundsätzlich sind für einen Thailand-Urlaub keine Impfungen vorgeschrieben – es sei denn Sie begeben sich in den tiefsten Dschungel und in Sumpfgebiete (Malaria!).

Doch gibt es in exotischen Ländern immer Krankheitsrisiken! Wer sich unsicher fühlt, sollte seinen Hausarzt befragen und eventuell längst überfällige Impfungen nachholen, z.B. Tetanus, Diphtherie,  Hepatitis A + B, Gelbfieber oder Polio. Ebenfalls empfehlenswert ist eine Impfung gegen Tollwut. Gegen Krankheiten wie z.B. Dengue Fieber gibt es keine Impfung, nur den Schutz durch Moskitonetze und Mückensprays. Hier empfehle ich “Off Spray” aus dem “7 Eleven”-Shop oder ähnliche Produkte mit hohem “Deet”-Anteil.


J = Jet Lag

Wie können Sie sich einfacher an die neue Zeitzone anpassen? Hier ein paar Tipps: ♦ Ausreichende Ruhe (bloß kein Stress!) ♦ Ev. einen Zwischen-Stopp einbauen, damit sich der Körper erholen kann. ♦ Wenn möglich nicht nachts anreisen – eher früh morgens. Dann ist es einfacher, längere Zeit wach zu bleiben. Wichtig: vermeiden Sie das schnelle Nickerchen und geben Sie nicht der Müdigkeit nach – auch wenn der Tag noch lang ist. ♦ Im Flieger Schlaftabletten + Alkohol vermeiden, sonst sind Sie bei Ankunft verkatert und schlapp. ♦ Bewegung ist wichtig: Machen Sie Übungen, um die Blutzirkulation anzuregen und Thrombosen zu vermeiden. ♦ Schon Zuhause möglichst 2 – 3 Tage dem Schlafrhythmus der neuen Zeitzone folgen . ♦ Viel Wasser konsumieren. ♦ Melatonin-Tabletten helfen beim Einschlafen. Natürliche Alternative: “Aurum Valeriana Globuli Velati” aus der Apotheke.


K= Königshaus

Nach dem Tod des hochverehrten und geliebten Herrschers Bhumibol  (Foto, † 13. Oktober 2016 in Bangkok) hat sein Sohn die Thronfolge angetreten. Am 1.12.2106 übernahm seine Königliche Hoheit Maha Vajiralongkorn, “King Rama X.”, die Amtsgeschäfte. In Thailand gilt er als Wiedergeburt des verehrten Gottes Vishnu, entsprechend groß ist der Respekt für den Herrscher. Generell gilt das “Lèse-Majesté”-Gesetz, d.h: abfällige, kritische Bemerkungen oder Handlungen können als Majestätsbeleidigung ausgelegt und mit Haftstrafen bis zu 15 Jahren geahndet werden. Dies betrifft übrigens nicht nur den König selbst, sondern alle Mitglieder der königlichen Familie sowie Bildnisse und Portraits des Königs (z.B. auf Münzen oder Geldscheinen).


L= Land & Leute

Nicht umsonst wird Thailand “das Land des Lächelns” genannt. Nirgendwo auf der Welt fällt die Freundlichkeit der Menschen so auf. Das beginnt bereits bei der Ankunft am Flughafen. Ob angeboren oder antrainiert, und ob das Lächeln immer echt ist, spielt gar keine Rolle. Der Besucher fühlt sich spontan “willkommen”,  Gelassenheit macht sich breit – das Leben spielt sich grundsätzlich nach dem Motto ab: “Lass es ruhig und langsam angehen!” Wer laut wird, gerne zankt oder den Besserwisser raushängt, hat verloren. Thais lassen den Ärger anderer an sich abprellen und quittieren die aufgebrachte Reaktion des anderen meist mit einem Lächeln und mit den Worten: “Mai pen rai”… das macht doch nichts. Beruhige Dich!”

Weitere Informationen zur Etiquette finden Sie in meinem kleinen Knigge.


M= Motorrad-Taxis

Eins vorweg: die Entscheidung, sich auf ein chauffiertes Zweirad zu setzen, bleibt jedem selbst überlassen und ist auf “eigene Gefahr”.  Sicherlich ist es IMMER besser, sich in ein Taxi zu setzen, doch endet man meist während der Stoßzeiten im Vollstau. Bus oder Tuk-Tuk? Damit kommt man auch nicht weit. Und bei Kurzstrecken lohnt sich der Skytrain fast nicht. Deshalb möchte ich die Möglichkeit eines Motorrad-Taxis zumindest erwähnen.

Und ich gebe zu: ich nutze diese Option öfters, um mal schnell von A nach B zu kommen und eine wichtige Verabredung einzuhalten. Die Männer mit ihren orangefarbenen Westen sind mittlerweile registrierte und lizenzierte, geübte Fahrer. Dann geht die Fahrt für wenige Baht (Minimum 30 Baht, Preis vorab verhandeln!) schlängelnd durch den dichten Verkehr.
Sicher ist: für ängstliche, große oder beleibte Personen ist dieses Transportmittel ein “no go”… 


N= Notfall Nummern

Natürlich wünscht man keinem, dass er je eine Notrufnummer wählen muss. Im Falle eines Falles sollten Sie jedoch vorbereitet sein – gerade in einem “fremden” Land. Es gibt in Thailand weder die “gelben Seiten” für Ausländer, noch eine vernünftige Telefonauskunft. Deshalb bitte notieren:

♦  Polizei: 191 (landesweit)
♦  Touristenpolizei: 115 (Hauptsprache: englisch und andere Sprachen)
♦  Touristeninformation: 1672

♦  Medizinischer Notfall (Emergency / EMS): 1669 (landesweit)
♦  Samitivej Sukhumvit Notaufnahme:  66 (0) 2022-2222 
    Bumrungrad Notaufnahme: +66 (0) 2011 5222
    BNH, Silom, Notaufnahme: +66 (0)2632-1000
♦  Deutscher Hilfsverein in Thailand. Web: dhv-thailand.de
♦  Schweizer Hilfsverein in Thailand. Web:  sss-thailand.com
Botschaften: Deutsche Botschaft. Schweizer Botschaft. Österreichische Botschaft


O= Overstay

Dies bedeutet: Überziehung der Aufenthaltsgenehmigung! Einer der schlimmsten Fehler, die ein Ausländer begehen kann, ist durch Unwissenheit oder Ignoranz die thailändischen Visa-/Besuchs-Regeln zu brechen.

Das ist im Königreich alles andere als ein Kavaliersdelikt. SEIT DEM 20. MÄRZ 2016 riskieren Sie bei Missachtung harte Strafen. Das Auswärtige Amt betont: “Reisende mit Overstay riskieren Festnahme, empfindliche Geld- und Haftstrafen, eine Abschiebung auf eigene Kosten und eine Wiedereinreisesperre”. Regelmäßig werden von Beamten der Immigration und Polizei landesweit Razzien durchgeführt, z.B. bei Straßen-Kontrollen, aber auch in Walking Streets, Bars und Nachtclubs. Hier lesen Sie meinen ausführlichen Artikel auf Thaizeit.de


P= Pass-Regeln

♦  Ihr  Reisepass muss  bei Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

♦  Akzeptiert wird nur ein Reisepass oder ein vorläufiger Reisepass; Personalausweis reicht nicht mehr aus. Kinderausweis: Kindereinträge im Reisepass eines Elternteils sind seit dem 26.06.2012 nicht mehr gültig. Jedes Kind benötigt ein eigenes Ausweisdokument.
♦  Sie müssen den Pass nicht ständig dabei haben (lassen Sie ihn besser im Safe). Aber: führen Sie dennoch stets eine Fotokopie mit sich, sowie eine Kopie der Visums-Seite, auf der der Einreisestempel ersichtlich ist. Dies sollte im Falle eines Falles ausreichen und ist während einer Kontrolle definitiv hilfreich.


Q= Qualitätsanspruch

Längst ist veraltet, was wir über Generationen überliefert bekamen. Zwar gibt es sie noch, die Tuk-Tuks, das Verkehrschaos, die Klongs und die Straßenverkäufer mit ihren Garküchen. Zum Glück! Doch wissen immer noch zu wenige Menschen, dass aus dem ehemals ärmlich anmutenden Aschenputtel eine hinreißende Beauty und perfekte Gastgeberin geworden ist, die stets mit einem charmanten Lächeln ihren Charme versprüht. In den letzten Jahren hat sich der urbane Raum extrem gewandelt und hält heute gerade für den qualitätsbewussten Reisenden alles bereit hält, was sein kultiviertes, anspruchsvolles Herz begehrt: Top-Restaurants, Top-Hotels, Top-Shops, Top-Service und Top-Exkursionen.

Dabei geht es nicht nur um Luxus, sondern auch um überraschend schöne, authentische Entdeckungen abseits der Touristenpfade.

Ich arbeite mit europäischen und thailändischen Tour-Anbietern zusammen, die Ihnen genau diese “hidden secrets” zeigen. Das nenne ich Qualität! Vielleicht ist auch etwas für Sie dabei? 

>>> Schauen Sie mal auf meine “Partner Page”


R= Reiseversicherung

Ein Reiseschutz für Thailand-Urlauber ist extrem wichtig. Herzinfarkt, Virusinfektion, oder gar Gehirnschaden nach einem Motorradunfall – das passiert immer wieder! Doch auch wenn es etwas harmloser zugeht, sei es Dengue Fieber, Influenza A, Verstauchungen oder ein Taucher-Syndrom… die Liste der Krankheiten oder Unfälle ist lang und endet immer dann mit einer Katastrophe, wenn der Betroffene NICHT versichert ist…

Deshalb sollten Sie unbedingt eine Auslandskrankenversicherung im Gepäck haben. Falls Sie es noch nicht wussten: es gibt eine spezielle Urlaubs-Police für das Land des Lächelns, die man vor Abreise online buchen kann.

♦ “Thailand Travel Shield Insurance”
Dies ist ein Touristen-Reiseschutz der Thailändischen Tourismusbehörde (TAT), in Kooperation mit vier namhaften Versicherungsunternehmen.

Schon für 8 bis 10 Euro/Woche ist man umfassend abgesichert. Die Basis-Reiseschutzversicherung (max. für 60 Tage) kostet 650 Baht und schließt Unfälle, Krankheit, Verlust des Gepäcks usw mit ein.  Es gibt auch ein Premium-Paket, dass Sie bis zu 2 Millionen Thai Baht abdeckt.

>>> Alle Information lesen Sie hier

♦  “BDAE” Auslandskrankenversicherung

Mit dieser in Hamburg ansässigen Firma haben ich und meine Familie beste Erfahrungen gemacht. Dies ist meines Wissens der einzige Versicherer, der Ihnen auch dann einen Reiseschutz anbietet, wenn sie NICHT (mehr) in Deutschland wohnhaft sind und auch sonst keine weitere Versicherung haben. Für einen begrenzten Auslandsaufenthalt von bis zu 45 Tagen ist “Travel Secure” ideal; mit “Expat Visit” haben Sie bis zu 365 Tage im Jahr Versicherungsschutz. Und für Langzeit-Urlauber (bis 5 Jahre), “Aussteiger” und digitale Nomaden sowie Rentner gibt’s ebenfalls mehrere interessante Pakete zur Auswahl.

>> Alle Information lesen Sie hier

Weitere Anbieter (nur  mit Wohnsitz in Deutschland): Reiseversicherung “Direkt.de und Hanse Merkur Auslandsversicherungen aller Art.


S= Skytrain (BTS)

Ohne die Hochbahn, auch “Skytrain” bzw. “BTS” (Bangkok Mass Transit System) genannt, läuft in Bangkok gar nichts! Es ist das beste, sicherste, schnellste und günstigste Fortbewegungsmittel. Und es bringt Sie – hoch über dem Verkehr und ewigen Stau auf den Straßen – in Minutenschnelle in alle Himmelsrichtungen und Ecken der Großstadt. Meist befinden sich die BTS-Stationen ganz in der Nähe von Einkaufszentren und den wichtigsten Attraktionen. Das Prozedere ist denkbar einfach: Ticket am Automaten oder am Info-Schalter lösen, Schranke passieren und sich an den Schildern betrf. Zielrichtung orientieren.

Überall findet sich hilfreiches Personal. Alternative: die Untergrundbahn “MRT”, die wie jede “Metro”/U-Bahn in den Großstädten dieser Welt funktioniert.


T= Trinkgeld

Die meisten Hotel- und Restaurants berechnen 7% Steuern (VAT) sowie eine sogenannte “Service Charge” in Höhe von 10%. Das fließt in den generellen “Personal-Topf”. Sollten Sie jedoch mit ihrem Kellner besonders zufrieden sein, gibt man dieser Bedienung persönlich ein extra Trinkgeld auf die Hand (ca 50 Baht in Garküchen oder kleineren Lokalen;  ca 100 – 200 Baht in gehobenen Restaurants).  Einem Taxifahrer zahlt man normalerweise nur den Betrag auf dem Taximeter oder rundet ggf. etwas auf. Ist er besonders nett und hilfreich, dann wird auch er sich über eine kleine “Belohnung” freuen. 


U= URLAUBSKASSE

Was muss man am Tag in Thailand einplanen? Es hängt natürlich davon ab, welche Art von Urlauber man ist (Luxus- oder Budget-Reisender?), und wie ausgiebig man das Land bereisen möchte.

Nach “oben hin” ist wie immer alles offen, deshalb gehe ich an dieser Stelle NICHT auf Nobelhotels, Privatvillen & andere ultimative “Urlaubs-Unikate” ein… (auch wenn Sie sich als meine Leser diesen Luxus sicherlich leisten können! 🙂 )

♦  UNTERKUNFT
Auf manchen Inseln (z.B. Koh Phayam oder Koh Lanta) kann man noch ein einfaches Zimmer mit Ventilator um die 300 THB ergattern. Mit Dusche und Klimaanlage im Zimmer muss man zwischen 500 – 1000 Baht rechnen.

Ein kleines Resorts mit Strandlage kostet mindestens 2000 – 4000 THB. Ein 4 – 5*- Hotel berechnet in Bangkok ca 5000 – 10.000 THB; auf den Inseln schon mal bis zu 15.000 Baht/Nacht in der Hochsaison.

♦  ESSEN
“Streetfood” und “Food Courts”: ca 60 – 120 THB/Speise. Kleines Thai Restaurant: 100 – 200 THB/Speise. Gehobenes Thai (Garten)-Lokal: 250 – 500 THB/ Speise.
Ein Tagesbudget von 1,000 Baht / Person (ca 25 €) ist schnell erreicht. Wenn man ein wenig umsichtig ist liegt man dennoch weit UNTER europäischen Preisen. Das gilt jedoch nicht für internationale Restaurants. Vor allem Alkohol ist in Thailand kein Schnäppchen. Insbesondere WEIN ist teuer! Wenn man  jeden Tag ein paar Gläser konsumiert ist man aufgrund der hohen Alkoholsteuer schnell einen 1000er-Schein los.

♦  Transport

Busse und Züge sind sehr günstig und fahren in alle Landes-Richtungen. Wer Zeit sparen will, ist mit Billigfluglinien wie Nok Air oder Air Asia bestens beraten. Hier gibt’s auch mehrmals im Jahr immer wieder richtige Schnäppchen. Eine Ausnahme ist und bleibt leider Bangkok Airways. So ist eine Reise auf die beliebte Ferieninsel Koh Samui immer ein wenig teuer als Flüge mit der “Konkurrenz”. Mein Tipp: Grundsätzlich Inlandflüge NICHT von Deutschland aus buchen, sondern online direkt bei den Anbietern.


V= VERPFLEGUNG

Klar gibt es Fast Food Ketten und unendlich viele Restaurants aus allen Kontinenten. Speziell Bangkok ist ein Melting Pot aller Nationalitäten und Spezialitäten. Sie können Deutsch, Italienisch, Französisch, Mediterran, Indisch, Chinesisch, Amerikanisch essen, und, und und…! ABER: wer nach Thailand reist, der möchte meist jedoch nur eins – und das möglichst den ganzen Urlaub lang: “Thai Food”. 

Thailands Ruf als Schlaraffenland ist einzigartig !
Allein in der Hauptstadt soll es über 500.000 mobile Garküchen & Grillstände geben, die die Geschmacksvielfalt des ganzen Landes repräsentieren. Es geht doch nichts über ein gutes Pad Thai, ein Khao Pad, eine scharfe Tom Yam Gung oder delikate Satay-Spieße…!!

Bangkok gilt nicht umsonst als “größter Speisesaal der Welt”.

Nur dort bekommt man noch “auf einem Fleck” die authentischen, landestypischen Gerichte, die sich durch kurze Garzeiten, frische Zutaten und köstliche Gewürze auszeichnen – zum Beispiel Scharfmacher wie Ingwer oder Thai Chili. Machen Sie sich übrigens keine Sorgen: essen Sie genau dort, wo die Thais essen: auf der Straße! Ich hatte in 12 Jahren noch nie Probleme, nur Fisch würde ich meiden! Natürlich gibt es als Alternative auch gehobene Thai Lokale und wunderschöne Gartenrestaurants.

♦  All’ diese Insider-Tipps verrate ich Ihnen auf meiner “Secret Site” mit meinem “Bangkok Insider Guide”.

♦  Den Zugangscode erhalten Sie bei Bestellung meiner “Bangkok Box®”…


W= Webseiten

Meine Webseite “Thailand-Lifestyle.com” gibt Ihnen die Quintessenz von Bangkok & Beyond wieder. Wer sich jedoch länger im Land aufhält, und auch die täglichen News aus Politik & Wirtschaft, oder aktuelle Eröffnungen, Einreise-Infos und mehr verfolgen will, für den gibt es diese essentiellen Portale:

♦  Thaizeit.de: Thailands führendes Reiseportal auf Deutsch.

Seit 2012 bin ich Chefredakteurin dieser Online-Plattform und für die gesamten Inhalte verantwortlich. Bis auf wenige Gast- oder Archivbeiträge stammen alle Artikel aus meiner Feder – darauf bin ich stolz! Eine Selektion der “High Class Artikel”, speziell ausgewählt  für Reisende mit gehobenen Ansprüchen, können Sie nun auch auch in meinem Reise-Blog  auf dieser Webseite nachlesen.


♦  Englische Webseiten, die nützlich sind:

•  Thai Visa, Web: ThaiVisa.com
•  Richard Barrow (Thailand Blogger), Web: Richard Barrow on Twitter
•  Bangkok Post (Tageszeitung), Web: BangkokPost.com
•  The Nation (Tageszeitung), Web: NationMultimedia.com
•  Time out (Eröffnungen, Kino, News), Web: TimeOutBangkok

 


Y = You Tube

Es gibt unzählige Filme über Thailand auf diesem “Social Network”-Channel. Die schönsten, weil sie die traumhaftesten Ecken und die Kultur des Landes präsentieren,  wurden vom Thailändischen Fremdenverkehrsamt (TAT) unter dem Motto “Amazing Thailand” produziert. Das aktuelle Promo-Video sehen Sie hier: “Tourism Year 2018”. Dann gibt es jedoch noch einige “You Tube”-Videos, die den “emotionalen Nerv” treffen und auf subtile oder humorvolle Art und Weise “in die Tiefe” gehen. Diese möchte ich Ihnen nicht vorenthalten. Schauen Sie mal hier:

“I hate Thailand” 
Das ist natürlich ironisch gemeint, kommt aber zunächst mit einem “wow”-Effekt rüber. Denn erst einmal passiert dem jungen Thailand-Urlauber “James” alles, was man sich eigentlich nicht wünscht.

Wie es dann in seinem Leben ausgeht… das haben bislang 4,366,913 “You Tube”-Zuschauer gesehen…

>>> Hier geht’s zum Video

♦ “Unsung Hero” (übersetzt “Unbekannter Held”)
Ganz anders ist dieses emotionale Rührstück! Die Versicherungsfirma “Thai Life Insurance” hat mit diesem Clip  den Coup gelandet. Er wurde im April 2014 publiziert  und ist mit über  31,344,996 “views” bis heute ein Hit. In Zeiten der weltweiten Gewalt und Unsicherheit wird hier das Gute im Menschen und die Frage nach dem Sinn des Lebens in den Fokus gerückt. Nun könnte man glauben, das sei alles Schmus, doch offenbar kommt genau diese Botschaft prima an…

>>> Hier geht’s zum Video


Z = Zollvorschriften

Für Thailand-Neulinge und „zur Erinnerung“ für alle anderen: hier liste ich alle aktualisierten Gesetze. Das betrifft sowohl die Einreise als auch die Ausreise. Auf “Thaizeit.de” habe ich ausführlich darüber berichtet und linke deshalb zu meinen Artikeln. Stand: 2018.

♦   EIN-/ AUSFUHR VON DEVISEN

Die Ein- und Ausfuhr ausländischer Devisen ist in unbegrenzter Höhe zulässig; Reisende müssen jedoch ein- oder auszuführende Beträge, die (insgesamt) den Gegenwert von US$ 20.000,- übersteigen, deklarieren. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung Baht ist ebenfalls unbegrenzt gestattet. Bei der Einfuhr ist auch keine Anzeige erforderlich. Vorsicht ist geboten vor in Umlauf befindlichem Falschgeld. Es wird empfohlen, Geld nur in autorisierten Wechselstuben zu tauschen.

♦  THAILAND SOUVENIRS

Darf ich Zigaretten oder E-Zigaretten einführen? Und darf man für seine Lieben Zuhause Geschenke und Produkte aus Elfenbein oder echtem Leder kaufen und mit nach Europa nehmen? Und wie sieht es mit aus mit Buddha-Figuren? All das und mehr verrate ich Ihnen hier in diesem Bericht…

>>> Zu den Details… 

Share this article on