Ayuveda Hotel, Sri Lanka: Ayurvie Weligama

❂ Ich bin ein “Ayurveda Greenhorn”! Zwar bin ich als langjährige Thailand-Auswanderin öfters mit diversen Themen rund um die asiatische Heilkunst in Berührung gekommen, doch eine wirklich authentische Ayurveda-Kur gibt’s in Bangkok nicht. Doch dann kam eine Einladung des Tourismusministeriums von Sri Lanka, und schlagartig wurde alles anders. Seit ich das “Ayurvie Weligama” betrat, bin ich erklärter Ayurveda-Fan. Wie es dazu kam, und welche Erfahrung ich als Neuling in dieser Gesundheitsoase gemacht habe, lesen Sie hier… ❂

Über ein Jahrzehnt lebe ich nun schon im südostasiatischen Königreich Thailand und bin es gewohnt, regelmäßig zur Massage zu gehen. Besonders berühmt ist die traditionelle Thai Massage, die im Jahre 2019 in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde, und die man aufgrund des Tiefdrucks  bis auf die Knochen spürt. Ich persönlich gehe nicht so gerne bis an die Schmerzgrenze und bevorzuge “Streicheleinheiten” mit aromatischem Öl.

Vom edlen Spa eines Fünf-Sterne-Hotels bis hin zum kleinen Massagesalon bei mir um die Ecke im Sukhumvit habe ich wohl fast alles ausprobiert, was zur wohligen Entspannung beiträgt. Nur eine Technik war mir bis dato noch nicht untergekommen: eine ayurvedische Abhyanga-Massage. 

Zwar spielen auch hier sanfte Ölanwendungen eine zentrale Rolle, doch wie ich während meines ersten Besuchs auf Sri Lanka lernen sollte: In einem renommierten Ayurveda-Hotel wie dem “Ayurvie Weligama” geht es um wesentlich mehr als um eine Lockerungsprozedur zur progressiven Muskelentspannung. Doch davon später!


Mit Ayurveda der “Corona-Depression” entfliehen…

Sri Lanka gilt schon seit längerer Zeit nicht mehr als Covid-19-Risikogebiet.

Dennoch ist es für alle Reisenden Pflicht, seit der offiziellen Öffnung des Landes am 21. Januar 2021 für zwei Wochen in ein zertifiziertes “Level 1”-Hotel in Quarantäne zu gehen, was vom srilankesischen Tourismusministerium als “Bio Bubble” umschrieben wird. Mir ging es nicht anders! Und so quartierte ich mich in einem gehobenen Ayurveda-Resort ein. Vorteil gegenüber anderen Ländern: man kann sich im ganzen Resort frei bewegen und ist nicht in einem Zimmer “eingesperrt” (wie zur Zeit noch in Thailand). Auch kann man alle Einrichtungen nutzen, vorausgesetzt die Covid-19-Tests sind negativ. Siehe Info-Box!

Nachdem ich bereits von Freunden viel über “die älteste Heilkunst der Menschheit” gehört hatte, die im Fernen Osten seit mehr als 5000 Jahren praktiziert wird, wollte ich mehr über die maßgeschneiderten Gesundheits-Angebote erfahren, die mittlerweile auch von spezialisierten Reiseveranstaltern in Deutschland angeboten werden. Der Zeitpunkt erschien mir ideal, denn ich wollte nach endlosen Corona-Lockdowns endlich wieder etwas Gutes für meine Seele und meinen Körper tun – möglichst irgendwo am Meer.

Was würde also besser passen als ein Gesundheitsurlaub auf Sri Lanka, wo man die obligatorische Quarantäne-Zeit mit einer sinnvollen Ayurveda-Kur überbrücken kann? Denn dafür sollte man generell mindestens 2 – 3 Wochen einplanen! Die Flugzeit von Bangkok in die singhalesische Hauptstadt Colombo beträgt nur 3,5 Stunden; ab Frankfurt mit dem Direktflug rund 10 Stunden.

Na, macht dieses Foto nicht Lust auf Ferien?

Dies ist der Traumblick, wenn man die Pool-Terrasse des “Ayurvie Weligama” betritt! Das großzügig gestaltete Boutique-Hotel liegt im Südwesten von Sri Lanka, eingebettet in eine idyllische Bucht mit 2 Sandstränden. 24 Stunden lang wird man von leisem Meeresrauschen eingehüllt und von einer sanften Brise umweht.

Allein das tut schon der Seele gut! 


Aryuveda bedeutet “Wissen vom Leben”

Lassen Sie sich bitte nicht von der Architektur des Hotel-Gebäudes abschrecken, das auf den ersten Blick wie ein unpersönlicher Kasten erscheint. Das Gegenteil ist der Fall, denn im Inneren des “Ayurvie” versteckt sich ein veritables Juwel.

Hier also bin ich zum ersten Mal mit Ayurveda in Berührung gekommen und war begeistert.

Ich lerne: Es handelt sich keineswegs um einzelne Therapien, um beispielsweise diversen, potentiellen “Altlasten” ein Schnäppchen zu schlagen. Vielmehr handelt es sich um ein Gesamtkonzept zur Entschlackung, Regeneration und Heilung des Körpers. Das Zusammenwirken von Leib, Geist und Seele steht dabei stets im Fokus, ebenso wie die Harmonisierung der eigenen Bioenergien, der sogenannten “Doshas”.

Klingt kompliziert? Ist es aber nicht!

“Es ist wichtig, dass sämtliche Giftstoffe aus dem Körper abtransportiert werden”, erklärt mir Dr. Herath, Chefarzt im Ayurvie Weligama, der bei mir die obligatorische Voruntersuchung durchführt. Nur durch das medizinische Gespräch kann bestimmt werden, zu welchem Ayurveda-Typ der “Patient” gehört.


Vata, Pitta oder Kapha?

Um die Unterschiede genau zu verstehen, muss man tiefer in die Thematik einsteigen, doch das würde den Rahmen dieser Berichterstattung sprengen. In diesem Fall ist die Suchmaschine “Google” der ideale Freund & Helfer! Ich jedenfalls kenne jetzt meinen Typ (… bleibt aber mein Geheimnis…!). Geduldig harre ich der Dinge, die da in den nächsten zwei Wochen auf mich zukommen mögen.

Neben Schwitzbädern und einer individuell abgestimmten ayurvedischen Spezial-Diät mit warmen Trinkwasser und Kräuterpillen, verschreibt mir mein Doktor auch die eingangs erwähnte Abhyanga-Massage. Dies sind allesamt wichtige Bestandteile meiner Wohlfühlkur, die rein gar nichts mit westlicher “Reparatur-Medizin” zu tun haben.

Prävention heißt für mich das Zauberwort.  

Nebenbei bemerkt: Auf Sri Lanka, in Indien und Nepal werden große Teile der Bevölkerung bei Krankheiten auschließlich ayurvedisch behandelt. Von der Weltgesundheitsorganisation WHO ist Ayurveda als Medizinsystem längst anerkannt und wird seit Jahrzehnten an Universitäten gelehrt. Auch Dr. Herath mußte 5 Jahre lang die uralte Gesundheitslehre studieren, bevor er als Arzt zugelassen wurde.

Mittlerweile hat er über 30 Jahre Ayurveda-Erfahrung, leitet ein Team von 4 weiteren Fachärzten und hat mir auf meinen Wunsch hin ein ganz spezielles “Regenerations-Programm” zusammen gestellt, das zu meinem Typ und meiner Konstitution perfekt passt. In Zeiten von Corona möchte ich vor allem mein Immunsystem stärken und neue Energie gewinnen.

Zurück zur Massage! Das klangvolle Wort “Abhayanga” bedeutet “Einsalben”. Mit Wonne erlebe ich also, wie kostbares Duftöl auf meinem ganzen Körper verteilt und behutsam einmassiert wird. Gewonnen werden die Naturöle aus nährstoffreichen Samen, die meine Haut mit hochwertigen Inhaltsstoffen nähren. Nix da mit “Thai Massage”, denke ich beglückt. Trotz der tiefenwirksamen Griffe meiner Masseurin tut nichts weh.

Eine Ayurveda-Massage kennt keinen Schmerz…

Auch Kopf- und Fußmassagen wurden mir verschrieben, die im halboffenen “Ruhe-Salon” neben den weiß getünchten Behandlungsräumen durchgeführt werden – mit Blick auf den Pool und das Meer. Doch damit nicht genug…


Shirodhara: Negativen Gedanken die Stirn bieten!

Natürlich wollte ich auch den berühmte “Stirnguss” ausprobieren, von dem ich zuvor schon so viel gehört und gelesen hatte. Wenn schon, denn schon!

Diese “Shirodhara”-Anwendung zählt zu den ältesten Therapien in der ayurvedischen Heilkunde. Dabei wird ein mit Naturkräutern angereichertes, warmes Öl mittels einer Baumwollschnur aus einem Dhara Behälter auf die Stirn getröpfelt, mit dem Ziel, “den Geist zu befreien”. Die Stelle ist übrigens keinesfalls zufällig gewählt, denn im oberen Bereich des Kopfes – zwischen Augenbrauen und Haaransatz – befindet sich eines der wichtigsten Energiezentren im Körper.

Ich lerne: Im Ursprungsland des Ayurveda, nämlich in Indien, wird dieser Bereich auch “das 3. Auge” genannt. Wer spirituell veranlagt ist und sich für das Thema Holistik interessiert, der weiß, dass dieser spezielle Punkt auf der Stirn als Sitz unserer Intuition gilt.

Durch das Aufträufeln des warmen Öls wird das sogenannte “Stirnchakra” stimuliert, das in direkter Verbindung mit unserem Bewusstsein und unseren Gedanken steht.

“Der Geist ist durch seine Aktivität der leitende Architekt des eigenen Glück und Leidens” (Buddha)

Nun, ich entscheide mich für “das Glück im Hier & Jetzt” und genieße all’ das, was mir an Gutem im “Ayurvie Weligama” widerfährt. Wichtiger Hinweis an dieser Stelle: Meine Ayurveda-Behandlung gehört zur “weichen Variante”. Wer sich bei bereits bestehenden Krankheitsbildern (z.B. Stoffwechselstörung, Bluthochdruck, Diabetes, Allergien, Rheuma oder anderen Gelenkbeschwerden) eine intensive, medizinisch streng überwachte Ayurveda-Therapie wünscht, bucht am besten die heilende Panchakarma-Kur.

Hierbei wird der Körper in jeder Beziehung “entgiftet”, doch sollte man wissen: Das ist wirklich nicht jedermanns Sache! Fünf Phasen muss man bei dieser intensiven Körperreinigung über sich ergehen lassen – das ist hart und anstrengend. Und man muss damit rechnen, dass man sich zunächst geschwächt fühlt, bevor die ultimative Energiephase eintritt. Lassen Sie sich also am besten von einem Experten beraten, z.B. von “Neue Wege”, dem deutschen Spezial-Veranstalter für qualitativ hochwertige Ayurveda-Reisen. Siehe Infobox.


Glücksmomente am “Ayurvie”-Beach

Nach meiner morgendlichen Therapie zieht es mich immer wieder hierher:

Dies ist der menschenleere Strand vor dem “Ayurvie Weligama” – einem traumschönen Fleckchen Erde voller ursprünglichem Charme. Wie überall auf Sri Lanka ist der Beach öffentlich zugänglich, doch man sieht nur wenig Einheimische. Das liegt wohl daran, dass der Wellengang mitunter recht heftig sein kann, und wie ich weiß, können viele Singhalesen nicht schwimmen.

Für uns Europäer ist eine solche Strand-Idylle jedoch Gold wert. Hier kann man gemütliche Spaziergänge machen, sich im Indische Ozean erfrischen, ein paar Yoga-Übungen absolvieren und die Seele einfach baumeln lassen.

Am Schönsten sind die Sonnenuntergänge auf dieser Seite der Insel. Das ist ein weiteres großes Plus des “Ayurvie Weligama”.

Ziehen Sie sich zur “Happy Hour” in Ihr Zimmer zurück, denn von dort können Sie in aller Ruhe beobachten, wie der Sonnenball glutrot im Meer versinkt und die Landschaft in ein unwirklich mystisches Licht taucht.

Mein Top-Tipp: Buchen Sie eine der 2 gigantischen Master-Suiten (100 und 123 m² groß), mit weitläufiger Terrasse und Blick auf die Weligama Bucht! Die eleganten Innenräume sind mit Accessoires in mediterranen Türkis- und Terrakotta-Farben dekoriert. Highlights sind das luxuriöses Himmelbett, und im angrenzenden Badezimmer eine “Vintage”-Badewanne.

Doch auch in den preiswerteren Deluxe Rooms läßt es sich herrlich leben. Die 22 Zimmer sind mit ihren rund 35 Quadratmetern sehr großzügig geschnitten und bieten ebenfalls einen Balkon mit Meerblick – inklusive “Sunset Flair”…


Nahrung als Heilmittel: Essen Sie sich gesund!

Zum Abschluß noch ein Wort zur ayurvedischen Ernährung, über die ich im “Ayurvie Weligama” ebenfalls viel gelernt habe! Körperfunktionen wie Stoffwechsel und Verdauung sollen durch die maßgeschneiderte Zugabe von natürlichen Lebensmitteln gesund gehalten werden oder gar bestehende Krankheiten heilen. In der Tat hat sich mein Stiefkind, nämlich der Magen-Darm-Trakt, schon nach wenigen Tagen extrem beruhigt und funktioniert seither wieder gänzlich normal.

Ein Wunder ist geschehen!

Mein spezieller Dank gilt dem Hotel-Manager Asoka Alwis,  der mir und meiner Begleitung die köstlichsten Gerichte im charmant-romantischen Ambiente am Pool servieren lies. Natürlich exakt abgestimmt auf unseren jeweiligen Konstitutionstyp!

Man merkt: Hier ist ein Gastgeber am Werk, der eine deutliche Affinität zur europäischen Kultur hat und weiß, was seine Gäste wünschen. “Ich habe 6 1/2 Jahre in Deutschland verbracht”, verrät er mir eines Abends in gutem Deutsch. “Ich habe meine Ausbildung an der Steigenberger Hotelfachschule Reichenhall absolviert und war anschließend in diversen Häusern als Restaurant- und Resident Manager tätig. Längere Zeit habe ich auch in Freiburg gearbeitet, unter anderem im Jägerhäusle und im Hotel am Münster”.

Na, das war vielleicht eine Überraschung für mich, zumal ich von Haus aus eine “Schwarzwälderin” bin. Sein Buch “Sri Lankas beste Rezepte”, das er mir zum Abschied mit einer Widmung überreicht, horte ich seither wie einen Goldschatz, denn schließlich hat mir das Essen auf Sri Lanka unglaublich gut geschmeckt. 

Mein Fazit: Auch wenn sich mein Geschmackssinn zunächst an die ungewöhnliche Zusammensetzung der Speisen gewöhnen musste – vor allem an die rein vegetarische, biologische “Ayurveda Cuisine” im Ayurvie – so kann ich rückblickend feststellen: Es war ein Genuß!

Nur auf eins werde ich wohl nie verzichten wollen, egal wo ich auf der Welt bin – und Ayurveda hin und her: Mein Glas Rotwein zum Dinner! Da kann ein Glas warmes Wasser einfach nicht mithalten…


Text & Fotos: © Nathalie Gütermann


Dieses Video zum Thema “Ayurie Weligama” könnte Sie auch interessieren:

Klicken Sie hier zum YouTube-Video

Weitere interessante Berichte zum Thema:

Andere schöne Ayurveda-Resorts auf Sri Lanka

Meine Buchtipps: “Ayurveda & Ceylon Cuisine”

Information

Generelle Informationen in Zeiten von Corona:

♦ Ein- & Anreise
Die Beantragung eines Online-Visums für Touristen ist zwingend erforderlich (30 Tage gültig, Möglichkeit der Verlängerung). Außerdem muss am Flughafen in Colombo ein negativer PCR-Test vorgelegt werden, der nicht älter ist als 96 Stunden.  Der unten angegebene Reiseveranstalter kümmert sich um alle Formalitäten, ebenso wie um den Transfer zum Hotel, der von einem zertifizierten Fahrdienst mit Fahrer durchgeführt werden muss. Ich empfehle “Connaissance de Ceylan”, der über das Hotel gebucht werden kann.

♦ “Safe & Secure”-Konzept: Das “Ayurvie Weligama” gehört zur Hotelgruppe “Theme Resorts & Spa”. Es ist eines der wenigen zertifizierten “Level One”-Hotels und darf demnach nur ausländische Gäste beherbergen. Einheimischen Touristen ist der Zutritt verwehrt. Volle Bewegungsfreiheit im Hotel ist möglich, Sie müssen also nicht 14 Tage lang in Ihrem Zimmer verweilen und können alle Angebote des Anwesens nutzen. Dabei müssen jedoch stets strikte Hygieneregeln eingehalten werden. Mit der Ayurveda-Kur können Sie nach dem ersten negativen Testergebnis im Hotel (ca. 24 Stunden nach Ankunft) beginnen.

Weitere Informationen rund um die Grenzöffnung Sri Lankas bekommen Sie auf der englischen Tourismuswebseite von Sri Lanka. Oder aber Sie wenden sich direkt an den deutschen Veranstalter
“Neue Wege”, der sich auch um Visum, Flüge und Hotelorganisation kümmert.

Anmerkung zu Rundreisen:
Wie im Bericht erwähnt, gehörte ich im Januar 2021 zu einer kleinen Delegation, die kurz nach der Öffnung des Landes am 21.1.2021 auf Einladung des Tourismusministeriums nach Sri Lanka reisen durfte.

Nach der obligatorischen 2-wöchigen “Bio Bubble” (Corona-bedingte Quarantäne) im “Ayurvie Weligama” bereiste ich anschließend 3 Wochen lang die gesamte Insel. Demnächst kann man meine Reiseberichte hier auf dieser Webseite im Blog nachlesen, also schauen Sie immer mal vorbei 🙂


Special Thanks / Danksagung:
Mein besonderer Dank geht an: “Theme Resorts & Spa”, “Connaissance de Ceylan” (Transport), “Chamathka Holidays” (Koordination) und das “Ministry of Tourism” für die Organisation unserer Rundreise vor Ort.


 

Webseite: https://www.neuewege.com

Adresse: AYURVIE WELIGAMA
In Deutschland buchbar über:
NEUE WEGE SEMINARE & REISEN
Am Getreidespeicher 11
D - 53359 Rheinbach
Kontakt: Markus Hegemann

Telefon: +49 2226 1588-00

Email: info@neuewege.com

Lage: Direkt am Indischen Ozean in Weligama

Flughafen/Pier: Colombo International Airport (Fahrzeit ca 2,5 Std. bis zum Resort)

Preisniveau: €€€€ - €€€€€

Öffnungszeiten: Ganzjährig geöffnet

Küche: Ayurveda Cuisine, Vegetarisch, Fruchtsäfte (Alkohol ist nicht erlaubt!)

Share this article on