"Thailand Lifestyle" von Nathalie Gütermann: Kleiner Thailand Knigge

Kleiner Thailand Knigge

♦ Verhalten im Gastland ♦ Dies ist ein überaus wichtiges Thema! Vielen Besuchern ist gar nicht bewusst, wenn Sie etwas falsch machen. Aber nicht jeder hat die Zeit, sich vorab durch zahlreiche Seiten zu googlen, um zu wissen, wie man sich in gewissen Situationen verhält. Deshalb habe ich Ihnen hier einen kleinen Thailand Knigge zusammengestellt…

Visueller Gruss: der “Wai”!

Diese Geste ist besonders höflich. Besonders wenn ein Ausländer den sogenannten “Wai” beherrscht, fühlen sich die Thailänder sehr geehrt und respektiert. Legen Sie hierzu die Handflächen aneinander wie zu einem Gebet und führen Sie sie dann bis zur Brust oder bis zu Ihrem Gesicht, also bis zum Kinn oder sogar bis vor Mund und Nase.

Faustregel: je höher Sie die Hände beim “Wai” halten, desto respektvoller ist der visuelle Gruß. Dabei ist es üblich, den Kopf leicht nach vorne zu neigen, gewissermaßen wie ein Nicken oder eine leichte Verbeugung.


Anrede eines Thais

Grundsätzlich gehört vor jeden Namen eines Thais oder einer Thailänderin das Wort “Khun”, was so viel wie “Herr” oder “Frau” bedeutet. Es folgt der Vorname bzw. der Spitzname, da die thailändischen Namen oft ellenlang sind. Beispiel: ein Freund von mir heißt “Noppadol Maneejun”, sein Spitzname lautet “O”. Wenn ich Ihn anrufe oder mit ihm spreche, rede ich ihn grundsätzlich mit “Khun O” an. Das ist die korrekte Form.

"Thailand Lifestyle" von Nathalie Gütermann: Kleiner Thailand Knigge

Willkommen heißt “Sawadee” – und dies fällt einem meist bereits im Flieger auf, wenn einen die Stewardessen mit einem Lächeln, gefalteten Handflächen und eben diesem Zauberwort “in Empfang nehmen” – wie hier, auf dem Foto, bei einem Thai Airways Flug.

Bei der Begrüßung passiert also zweierlei:
1) Man hebt seine Hände zum “Wai” (wie oben beschrieben)
2) Man sagt zur Begrüßung oder zum Abschied: “Sawadee” – was auch umgangssprachlich so viel bedeutet wie “Hallo”, oder “Tschüss”. Dabei gibt es jedoch Unterschiede, je nachdem ob Sie zum weiblichen oder männlichen Geschlecht gehören.

Eine Frau sagt immer: “Sawadee ka“. Ein Mann sagt immer: “Sawadee krap“.  Das Wort “Danke” heißt demnach: Kop Khun ka (von einer Frau) und Kop Khun krap (von einem Mann). Hier finden Sie noch ein paar weitere wichtige Thai Vokabeln!


Tempel-Regeln

"Thailand Lifestyle" von Nathalie Gütermann: Kleiner Thailand Knigge

Der Besuch eines “Wat” (= Tempels) gehört zum festen Bestandteil einer Thailand-Reise. Dabei gelten jedoch besondere Regeln, was sowohl die Verhaltensweise als auch die Kleidung betrifft.

Da es sich hier um ein etwas ausführlicheres Thema handelt, habe ich einen separaten Bericht darüber geschrieben. Siehe Rubrik:

>>> Religion & Tempelregeln

 


Verhandeln beim Shopping

Worauf sollte man beim Einkaufen besonders achten, und wie verhandelt und verhält man sich richtig, wenn man auf Märkten ein Schnäppchen machen will?

“Feilschen” ist nach wie vor ein fester Bestandteil beim Shoppen in kleinen Läden, auf Weekend- oder Night-Markets. Das gehört in Thailand zur Lebensfreude. Doch bitte bedenken Sie: Ziel des Handelns sollte es niemals sein, dem Verkäufer seinen Umsatz streitig zu machen! Es geht viel mehr darum einen Preis zu erzielen, mit dem sowohl Käufer als auch Verkäufer glücklich ist.

"Thailand Lifestyle" von Nathalie Gütermann: Kleiner Thailand Knigge

Und wie immer gilt auch hier: mit einem Lächeln kommt man weiter! 

Nathalies Shopping-Tipps:

• Finger weg von Fälschungen. Auch wenn es verlockend ist: seit 2017 ist der Kauf von “fake goods” illegal und strafbar."Thailand Lifestyle" von Nathalie Gütermann: Kleiner Thailand Knigge
• Wenn auf dem Produkt ein Preisschild angebracht ist, bringt handeln nichts. Dann handelt es sich um Fix-Preise (siehe Foto).
• In Restaurants, Garküchen und Supermärkten handelt man gar nicht!
• Hat man bereits zu handeln begonnen, und der Verkäufer akzeptiert den vorgeschlagenen Preis, dann sollte man das Produkt auch kaufen. Es ist unhöflich einen Kauf abzulehnen, nachdem der Verkäufer bereits dem gewünschten Preis zugestimmt hat.
• Für das Handeln gibt es keine festen Rabatt-Sätze. Man handelt ca 100 Baht runter.
• Auch wenn Sie sich ärgern: werden Sie nie laut oder unhöflich.

Es geht immerhin nur um ein paar Euros!


Kleiderordnung
  • INSEL DRESSCODE 

"Thailand Lifestyle" von Nathalie Gütermann: Kleiner Thailand Knigge

Natürlich kann man dort ganz leger in Strand- und Badekleidung den Tag verbringen. In gehobenen Hotels erwartet man jedoch am Abend zum Dinner etwas elegantere Sommer-Garderobe (siehe Foto im Zazen Resort auf Koh Samui).

Wichtig: Ein halbnacktes Sonnenbad oder gar FKK ist in Thailand ein klares “no go”.

Auch Intimitäten wie das Berühren oder Küssen in der Öffentlichkeit ist total tabu.  Wer sich an den Stränden oder auf den Straßen der Stadt nicht an die Spielregeln des Landes hält, muss mit Konsequenzen rechnen – von Verwarnung bis Verwahrsam.

  • BANGKOK DRESSCODE

Ich spreche jetzt nicht von Backpacker-Zonen wie die Khao San Road, Märkte oder Garküchenzeilen. Wer in einem netten Restaurant, einer schicken Skybar oder in einem Nachtclub eingelassen werden möchte, der sollte wissen:

"Thailand Lifestyle" von Nathalie Gütermann: Kleiner Thailand Knigge
Foto: Skybar “Above Eleven”, Bangkok

• Sandalen oder gar Flip-Flops sind weder für Männer noch für Frauen erlaubt.
•  Männer sollten abends niemals Shorts, sondern eine lange, leichte Hose und Hemd tragen – das kann kurzärmelig sein. Auch “Strandkleidung” wie Tank-Tops werden nicht akzeptiert und gelten als “prollig”.

Party-Ladies ziehen sich in Bangkok lässig-schick (z.B. Sommerkleid) bis elegant an, so wie in jeder anderen Großstadt auch.

Wer sich nicht daran hält,  wird direkt an der Tür abgewiesen und outet sich als unwissender (und geschmackloser) Tourist."Thailand Lifestyle" von Nathalie Gütermann: Kleiner Thailand Knigge Zudem ist es für jedwede Begleitung einfach peinlich, sollte dem Partner oder nur einem in der Gruppe  der Zutritt verwehrt.

TIPP FÜR LADIES: SCHAL MITNEHMEN!

Dies ist kein Scherz, liebe Leserinnen. Wer sich in Bangkok nicht erkälten will, sollte möglichst immer einen kleinen Wollschal mitnehmen!

Vorsicht vor dem Hitze-Kälte-Wechsel! Leider sind in Malls, Restaurants, im Taxi oder sogar in der Hochbahn (Skytrain) die Klimaanlagen zum Teil so kalt eingestellt, dass man richtig friert! Deshalb habe ich bei meinen Terminen – sei es für “Business or Pleasure” – immer ein großes Tuch oder einen Schal mit dabei (siehe Foto rechts!) Für einen Tempelbesuch ist das Bedecken der Schultern sowieso Pflicht.

Ein weiterer Tipp: In Shoppingzentren oder auf Märkten gibt’s wunderbare Pashmina-Schals für wenige Baht zu kaufen…

Für weitere nützliche Hinweise lesen Sie bitte auch meinen ‘A-Z’ Ratgeber:

>>> Generelle Thailand Informationen

© Text & Fotos: Nathalie Gütermann

Share this article on