Chiang Mai Ausflug (1): Bergwelt von Moncham

❂ Natur pur & Projekte des Königs ❂ Allein dafür lohnt sich dieses “getaway” von der City. Nur knapp eine Stunde dauert die Autofahrt von Chiang Mai nach Moncham, dann ist man in einem veritablen Garten Eden angekommen. In fruchtbaren Tälern finden Sie zahlreiche Gemüse- und Obstgärten, Erdbeerfelder und Landwirtschaftsbetriebe, die zu den “royal projects” des verstorbenen König Bhumibols zählen. Und abtauchen können Sie hier auch: in heißen Bädern!

Chiang Mai – die Rose des Nordens – ist immer eine Reise wert. Ich liebe vor allem die Altstadt, die Nachtmärkte und den ein oder anderen spektakulären Tempel. Auch gibt es einige wunderbare Hotels. Eine Zusammenfassung meiner Highlights finden Sie hier.

Doch warum nicht einmal andere Wege gehen und  eine Ecke erkunden, die vor allem Thailänder sehr lieben: Moncham!

Thailand Lifestyle präsentiert: Mountain Magic "Moncham"

Der Ort liegt etwa 45 bis 60 Minuten nordwestlich von Chiang Mai, dort  sind die Temperaturen wesentlich angenehmer als als in der City (… abends kann es sogar recht kalt werden – also Pulli mitnehmen…!), und vor allem entfliehen Sie dem Smog, der die Provinzhauptstadt meist von März bis Mai wie eine Glocke umhüllt.


Landschaften wie im Bilderbuch

Mein Tipp: mieten Sie sich gleich am Flughafen ein Auto (oder online vorab!), denn das ist in diesem Fall sehr empfehlenswert. Es gibt so unendlich viel zu entdecken – vor allem eine traumschöne Natur, wie man sie von anderen Regionen in Thailand kaum kennt.

Thailand Lifestyle präsentiert: Mountain Magic "Moncham"

Wie gesagt, vor allem die Einheimischen pilgern gerne nach Moncham – auch bekannt als Mon Cham oder Mon Jam. Der gute Grund:  hier hat ihr geliebter König Bhumibol einen Großteil seiner “Royal Projects” initiiert und etabliert. Deshalb gibt es unzählige Landwirtschaftsbetriebe, wo Sie die exzellenten organische Bio-Erzeugnisse direkt vom Bauern oder Gärtner kaufen können. Ich habe mir hausgemachte Erdbeermarmelade mit nach Hause genommen!

Ganz oben auf der Bergspitze von Moncham gibt es einen Aussichtspunkt mit dem Namen “Mon Long”. Dort können Sie in unzähligen Blumenfeldern spazieren gehen und den gigantischen Panoramablick genießen – siehe auch meine Impressionen in der Bildergalerie unten.

Auf einer Seite schauen Sie auf die endlosen Berge und das malerisches Tal des “Mae Sa Valley”. Auf der anderen Seite sieht man die  stufenartigen, mehrfarbigen Terassenfelder, wo die Thais auch gerne in Zelten campen.

Thailand Lifestyle präsentiert: Mountain Magic "Moncham"

Tief einatmen und die Aussicht mit allen Sinnen in sich aufnehmen! Und danach bei dem hier ansässigen Bergvolk der Hmong hübsche bunte  handgemachte Souvenirs auf Straßenmärkten oder in ihrem Dorf “Mong Nong Hoi” erstehen.

Dieser Bergstamm ist eine der vielen indigenen Gruppen Nordthailands. Ich bummele die Stände entlang, beobachte die fröhlich spielenden Kinder, frei herumlaufenden Hühner und schläfrigen Straßenhunde. Es ist, als sei die Zeit hier stehen geblieben.

Die Marktfrauen mit ihren von der Sonne gegerbten Gesichter lächeln mich scheu an; ein Mann repariert einen Pfeil & Bogen in seiner offenen Hütte.

Thailand Lifestyle präsentiert: Mountain Magic "Moncham"

Das gesamte Waldgebiet mit seinen idyllischen Tälern war früher unbewohnt und wurde als “Kiu Seau” bezeichnet. Später kamen mehr und mehr Menschen in die Gegend, errichteten kleine Dörfer und arbeiteten auf Opiumfarmen.


Bio-Produkte statt Schlafmohn

Über Jahrzehnte hinweg wurde rund um Moncham und Mae Rim Opium angebaut, bis König Bhumibol (Rama IX.) diesen Erwerbszweig komplett einstellte und aus dem gesamten Gebiet ein  “Royal Project” machte.

Seither hat Moncham wesentlich zur nachhaltigen Gastronomie-Bewegung “vom Bauernhof auf den Tisch” beigetragen. Die Entwicklungszentren der königlichen Landschaftsbetriebe sind von Hunderten Obst-, Gemüse- und Kräuterbeeten umgeben. Aufgrund des gemäßigten Bergklimas werden neben Erdbeeren, Salat und Kohl unter anderem auch Artischocken, Zitronenthymian, Minze, Kamille, Rosmarin, Pflaumen, kernlose Weintrauben, rote Oliven, Tomaten und allerlei “tropische Exoten” angebaut…

Thailand Lifestyle präsentiert: Mountain Magic "Moncham"

Nicht nur König Bhumibol, auch seine Frau Königin Sirikt war hier oben im Norden nicht untätig. Sie lies zwischen Mon Cham und Mae Rim einen gigantischen botanischen Garten errichten, der einen interessanten Einblick in die tropische Pflanzen- und Blumenwelt gewährt und auch zu Forschungszwecken genutzt wird. >>> Queen Sirikit Botanical Garden


Schauspiel in der “Sommerfrische”

Die Straße von Chiang Mai in den Nordwesten ist gut ausgebaut, es ist also nicht schwierig, selbst zu fahren. An jeder Abzweigung gibt es Straßenschilder. Wichtig ist nur zu wissen: es gibt einige sehr kurvenreiche Bergstraßen, so dass man speziell bei Regen sehr langsam fahren sollte.

Parallel zur Straße plätschern kleine Waldbäche sanft vor sich, und wer (so wie ich) ein wenig Glück hat, der sieht hie und da Elefanten, die von ihren Mahouts gebadet werden.

Thailand Lifestyle präsentiert: Mountain Magic "Moncham"

Und weiter geht unsere Fahrt. Plötzlich sehe ich etwas Buntes zwischen den vielen Baumstämmen blitzen. Was kann das wohl sein.. da unten am Waldbach?, sinniere ich vor mich hin.  Neugierig steige ich aus und laufe den kleinen, steinigen Pfad zum Gewässer hinunter und bin entzückt.

Dort sitzen mehrere Grüppchen von Thais ganz gemütlich am Flusslauf und genießen ein ausgiebiges Picknick im Schatten des Waldes. Ach, wie herrlich! Mehrere kleine Lokale sorgen für das leibliche Wohl ihrer Gäste; ganze frische Fische und typisches Thai Food wird direkt auf dem Wasser serviert… an Tischen auf Stelzen. Riesige Steine mit Kissen oder Holzplattformen mit Matten dienen als Sitzgelegenheit, und ich muss zugegeben: da hätte ich auch gerne zu Mittag gegessen! Lebensart pur…

Thailand Lifestyle präsentiert: Mountain Magic "Moncham"

Doch wir müssen weiter, denn meine Begleitung und ich werden erwartet. Ich habe mich für 2 Tage in einem besonders originellen Hotel eingebucht, dem  “Onsen @ Moncham”.  Dies ist eine der schönsten Unterkünfte in der Bergwelt von Nordthailand und zweifellos auch eines der erholsamsten Erlebnisse, denn das Natur-Resort bietet etwas Einzigartiges an: japanische, heiße Onsen-Bäder. Was das ist, erkläre ich in meinem separaten Bericht.

Sicher ist: es eine wahre Wohltat, für einige Tage hier abzusteigen und sich in dieser Idylle komplett von der Hitze und Hektik in der Stadt zu erholen. Zudem ist dieses Hotel ein perfekter Ausgangspunkt für all’ die Ausflüge, die ich in diesem Bericht für Sie aufgeschrieben habe.

© Text & Fotos: Nathalie Gütermann

Mehr dazu lesen Sie hier:

➽ Natur-Retreat “Onsen @ Moncham”


Mehr Tipps für den Norden Thailands? 

Queen Sirikit Botanic Garden
 Alle Chiang Mai-Berichte

Information

ANREISE

Moncham liegt auf einem Hügelkamm in der Gegend von Mong Nong Hoi, im Berggebiet von Mae Rim. Von Chiang Mai erreicht man Moncham in ca 1 Stunde. Wenn Sie mit mehreren Leuten unterwegs sind können Sie recht günstig ein Sammeltaxi (Songthaew) in der Altstadt buchen. Der Fahrer bringt Sie an ihr Ziel, wartet ein paar Stunden und bringt Sie für rund 1.000 THB wieder zurück (nicht pro Person).

MEINE ROUTE

Ich würde allerdings immer einen Mietwagen empfehlen. Wenn Sie meine Route nachfahren wollen (direkte Strecke ca 2, 45 Stunden), dann sollten Sie mit jeweiligem Aufenthalt in Moncham, Mae Rin und am Botanischen Garten ca einen halben Tag einrechnen. Hier ist meine Ausflugskarte:

 

WETTER

Das Wetter ist das ganze Jahr über am Tage warm, in den Abendstunden  kühlt es ab und Nachts wird’s mitunter richtig kalt!! Früh morgens legt sich ein Nebelschleier über die Täler, der ein fast unwirkliches Landschaftsbild zaubert.

Die beste Zeit für einen Besuch in Mon Cham ist von Oktober bis Februar.

Share this article on