Bildergalerie Sok River: Kajakfahrt im Regenwald

❂ Abenteuerliche Flussfahrt im Khao Sok Nationalpark ❂ “Kayaking” auf dem Sok River ist Teil eines Erlebnis-Programms, das vom “Elephant Hills”-Resort angeboten wird. 3 Tage lang können Besucher die Highlights des schönsten thailändischen Nationalparks für sich entdecken. Zu Fuß, im Longtailboot oder eben beim Kajakfahren. Ohne Zweifel wird jeder Besucher dieses beeindruckende Erlebnis in bester Erinnerung behalten.

Das “Elephant Hills”-Resort im paradiesischen südthailändischen Khao Sok Nationalpark ist ein wahrer Abenteuerspielplatz. Dort kann man diverse “Safari”-Touren buchen, wobei das Beobachten von Asiatischen Elefanten die Hauptattraktion ist.

"Elephant Experience" im "Elephant Hills"-Resort im Khao Sok Nationalpark. Foto © Thailand-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Wer das mehrtägige Programm “Jungle & Lake Camp Safari” bucht, kommt unter anderem in den Genuss, die beliebten grauen Riesen in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen, sie zu füttern und mit ihnen zu interagieren. Für mich ist die “ethical elephant experience” eines der Highlights, die man im thailändischen Königreich erleben kann.

=> Hier geht’s zu meiner Bildergalerie: Elefanten-Camp “Elephant Hills” 


Kayaking auf dem Dschungelfluss

Doch der Besuch in der “Elephant Sanctuary” ist nur als Auftakt gedacht. Danach geht’s erst richtig los mit der Erkundung des ältesten Regenwaldes der Welt.

Am ersten Tag steht auch eine geführte Kajakfahrt auf dem Sok River auf dem spannenden Programm.

Vorbereitung für die Kajakfahrt auf dem Sok River im Khao Sok Nationalpark. Foto © Thailand-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Um sicherzustellen, dass alle erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden und die Aktivität unter Aufsicht von geschultem Personal stattfindet, wird unsere Gruppe zunächst ausführlich informiert.

Schwimmwesten sind obligatorisch, denn ganz ehrlich: Das ist schon eine wackelige Geschichte! 😉

Vorbereitung für die Kajakfahrt auf dem Sok River im Khao Sok Nationalpark. Foto © Thailand-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Danach werden die Teilnehmer mit den einzelnen Bootsführern bekannt gemacht. Unser Guide heißt Khun Rain, der sich den Spaß erlaubt, als “Rainmaker” durch die Gegend zu laufen.

Übersetzt heißt das zwar “Regenmacher”, aber im übertragenen Sinne ist ein “Rainmaker” eine Person, die einer Firma Kunden und Geschäfte bringt.

Vorfreude! Gleich geht's los mit dem Kayaking auf dem Sok River. Foto © Thailand-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Die Fahrt über den Sok Fluss ist spannend und spaßig, wie man in der nachfolgenden Fotostrecke sehen kann.

Hoffentlich gibt’s keine Stromschnellen, denke ich spontan.

Nathalie im Kajak auf dem Sok River. Foto © Thailand-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Es gibt zwar tatsächlich Stromschnellen, die dem Fluss stellenweise eine gewisse Dynamik verleihen. Doch nicht gerade dort, wo wir entlang fahren. Erleichtert harre ich der Dinge, die da auf mich zukommen mögen.

Außerdem haben wir mit Khun Rain ja einen erfahrenen “Paddler”, der uns wie ein Pfadfinder sicher und zuverlässig durch die Wildnis fährt.

Unser Guide Khun Rain im Regenwald von Khao Sok. Foto © Thailand-Lifestyle.com by Nathalie Gütermann

Wir selbsternannten “Abenteurer” brauchen also gar nichts tun, außer uns zurückzulehnen und völlig entspannt die atemberaubende Landschaft an uns vorbeiziehen zu lassen.

Wir schippern mit 8 Kajaks den Sok River hinunter. Pro Boot dürfen nur 2 Personen einsteigen, um die notwendige Kippstabilität zu gewährleisten.

Mit einer Länge von ca. 470 cm und ausreichend Kielsprung verfügt unser Kajak auch über die nötige Wendigkeit, um auch engere Gewässer gut meistern zu können.


Besonderheiten des Sok River

Der Sok Fluss im Khao Sok Nationalpark erstreckt sich über eine Länge von etwa 10 Kilometern und ist – je nach Gegend – durchschnittlich 1-3 Meter tief. Er zeichnet sich durch seine Naturschönheit und seine vielfältige Flora und Fauna aus.

Obwohl der Fluss ein natürlicher Lebensraum für verschiedene Tierarten ist, einschließlich einheimischer Reptilien, gibt es zum Glück keine Krokodile. Doch Entwarnung ist damit nicht gegeben.

Neben Pythons und Giftschlangen wie die Königskobra, die sich gerne in den Ufergebieten des Flusses aufhalten, gibt es auch andere Reptilien. Zum Beispiel Warane, Eidechsen und Schildkröten.

Amphibien wie Frösche und Kröten sind ebenfalls häufig anzutreffen, die sich gerne im Schilf und in knorrigen Bäumen aufhalten.

Während unserer “Lake Safari” bekommen wir leider nicht allzu viel Tiere zu Gesicht. Wer allerdings ein Fernglas dabei hat, kann einige seltene Vogelarten beobachten. Zum Beispiel Nashornvögel, Eisvögel und Fischadler.

Wie uns unsere gut ausgestattete “Nachbarin” verrät, hat sie auch ein paar Affen in den Baumkronen gesichtet. Wie ich erfahre, tummeln sich um den Sok Fluss vor allem Makaken, Gibbons und Languren.

Hingegen beherbergt der Sok River eine Vielzahl von Fischarten, darunter Karpfen, verschiedene Arten von Welsen, Süßwasser-Stachelmakrelen, Schlangenkopffische und Buntbarsche.

Welche Sorte sich gerade um unser Boot tummelt, kann uns auch unser Führer nicht beantworten. Ich selbst hätte allerdings nicht den Mut, so frisch, fröhlich und frei meine Hand ins trübe Nass zu halten…!!


Beobachtungen am Wegesrand

Abgesehen mal von der biologischen Vielfalt des Flusses, die ein wichtiger Bestandteil des Ökosystems im Nationalpark darstellt, spielt sich bei dieser Fluss-Safari auch die ein oder andere nette Szene am Flussufer ab.

Sicher ist: Muscheln findet diese Dame im Flussbett nicht! Wenn Einheimische mitten im Wasser sitzen, könnten sie zum Beispiel nach essbaren Wasserpflanzen oder Kräutern suchen.

Einige Thailänder betreiben auch das traditionelle Fischen mit Eimern, um im integrierten Netz Fische oder Süßwasserkrabben zu fangen.

Hier bereitet ein Flossführer gerade die nächste Fuhre vor.

Bamboo Rafting ist eine beliebte Aktivität, bei der Besucher auf traditionellen Bambusflößen den Sok River entlang fahren. Man kann diese Touren bei lokalen Reiseveranstaltern oder im Besucherzentrum des Nationalparks buchen. Mein Tipp: Vergewissern Sie sich jedoch vor der Exkursion über die Verfügbarkeit, die Dauer der Tour und die im Preis enthaltenen Leistungen.

Und immer wieder begegnen wir bei unserer Flussfahrt jungen Thais, die mit größtem Vergnügen im kühlen Nass plantschen. Die durchschnittliche Wassertemperatur des Waldgewässers liegt bei ca. 25 Grad Celsius, was im Vergleich zur Außentemperatur während der Trockenzeit (November bis April, zwischen 28 – 34 Grad) tatsächlich ein Hochgenuss ist.

Die “Jungle Safari” im Kajak, die uns hier auf engen Wasserwegen durch das dicht bewachsene Niemandsland des Khao Sok-Urwalds führt, ist nur ein erster Vorgeschmack auf das, was am nächsten Tag auf uns wartet.

Dann geht’s nämlich zum berühmten Cheow Lan Lake, dem Ratchaprapha-Staudamm und per Boot zu unserem luxuriösen Zeltlager mitten auf dem See.

Auch das ist ein einzigartiges Erlebnis! Hier geht’s zur Fotostrecke…

⇒ Bildergalerie Khao Sok: Hauptattraktion “Cheow Lan Lake “


 

© Text: Nathalie Gütermann. Fotos: Nathalie Gütermann & Jörg Baston


Lesen Sie auch diese interessanten Artikel zum Thema:

⇒ Alle Khao Sok-Berichte im Überblick

Share this article on
[simple-social-share]